Gravitation – die Urkraft des Universums

Die Gravitation zählt neben dem Elektromagnetismus und der schwachen, wie auch starken Kernkraft zu einen der vier Grundkräfte. Ich denke mal die Gravitation wird einen Großteil von euch wohl noch am meisten bekannt vorkommen. Sie erklärt uns quasi, warum es so etwas wie „Massenkontraktionen“ gibt. Klingt zwar im ersten Moment vielleicht etwas kompliziert, heißt aber in der Praxis nichts anderes, als dass es im Universum Stellen gibt, wo es beispielsweise mehr Masse gibt als an anderen Stellen. Und das nur, weil sich große Himmelskörper gegenseitig anziehen und dadurch an der Stelle wo mehr Masse ist, auch am meisten Gravitation herrscht.

Warum der Mond eine geringere Gravitation hat

Gut darstellen könnte man das beispielsweise wenn wir einige Eisenspäne auf einen Tisch lägen, welche Planeten oder andere Gesteinsbrocken darstellen könnten. Wenn wir dann einfach einen runden Magneten welcher zum Beispiel eine Sonne sein könnte auf diese Eisenspäne drauflegen, dann bewegen sich die Planeten logischerweise dorthin wo die größte Anziehungskraft herrscht. Und da die Sonne in unserem System der Himmelskörper mit der meisten Masse ist, kreisen alle Planeten, Monde und weitere Himmelskörper um diese herum. Hierbei gilt, je schwerer ein Planet oder eine Sonne ist, desto stärker ist auch seine Anziehungskraft. Deswegen bist du auf dem Mond auch leichter als auf der Erde, da der Mond viel leichter ist und somit auch eine viel geringere Anziehung hat.

Gravitation ist überall

Somit hat prinzipiell alles was aus Materie besteht  eine gewisse Schwerkraft, die wir aber überhaupt nicht wahrnehmen können, da die Schwerkraft eigentlich erst bei sehr schweren Dingen, wie unserer Erde, zum Vorschein kommt. Was ebenfalls noch ziemlich interessant ist, ist dass die Gravitation eines Körpers unendlich weit wirkt. Also die Schwerkraft der Erde, oder der Sonne reicht somit unendlich weit ins Universum. Wobei man dazu sagen muss, dass die Schwerkraft mit der Entfernung abnimmt. Also die Gravitation der Erde ist beispielsweiße hier auf der Erde viel stärker als irgendwo beim Mond. Außerdem werden die meisten Himmelskörper in unserem Sonnensystem nicht von der Erde angezogen, sondern von anderen Planeten, wie dem Jupiter, der natürlich eine höhere Schwerkraft hat. Im Gegensatz zur Elektromagnetischen Wechselwirkung lässt sich die Gravitation nicht abschirmen. Das heißt wenn die Erde eine gewisse Gravitation ausstrahlt und wir einfach mal einen geschlossenen Raum zwischen Erde und Mond packen würden, gäbe es keine Möglichkeit die Schwerkraft aus diesem Raum irgendwie herauszubekommen – alles wird weiterhin von der Erde angezogen.

Ausbreitung mit Lichtgeschwindigkeit

Und auch wenn es so scheint, dass du im Weltraum völlig schwerelos bist, gibt es im gesamten Universum keinen Platz wo es keine Schwerkraft gibt, da sie  eine unendliche Reichweite hat. Obwohl man hierbei eine Sache nicht vergessen darf: Gravitation breitet sich exakt mit Lichtgeschwindigkeit aus. Das bedeutet, wenn jetzt ein neuer schwerer Stern entsteht, sendet dieser automatisch (oberflächlich ausgedrückt) Gravitation aus. Und auch wenn die Schwerkraft unendlich weit geht, heißt das nicht automatisch dass sie schon überall war. Dabei muss man berücksichtigen, dass das All gigantische Ausmaße hat und sich immer weiter ausdehnt. Und wenn sich der Raum, wenn er es nicht eh schon tut, irgendwann mal mit Überlichtgeschwindigkeit ausbreitet, hat die Gravitation, genauso wie das Licht, keine Chance mehr um das Universum auszufüllen.

Vielen Dank an Thomas vom Kanal AllesPhysik für diesen Beitrag!


No comments

Add yours