Haben wir einen freien Willen?

Sind alle zukünftig eintreffenden Ereignisse in unserem Universum Zufall oder könnten wir diese mit ausreichend Informationen berechnen? Holen wir erstmal ganz weit aus und kopieren unser Universum zum jetzigen Zeitpunkt. Damit haben wir logischerweise auch zwei komplett identische Erden. Ab jetzt lassen wir unsere Erden unabhängig voneinander existieren. Wenn wir uns die Entwicklung dieser Erden ansehen: Hätte jeder einzelne Mensch nach beispielsweise zehn Jahren immer noch genau dasselbe getan und gedacht wie auf unserer zweiten Erde? Ich meine, warum sollte sich das ganze Tun auf der Erde 1 von dem der Erde 2 unterscheiden. Denn wenn wir unsere Erde kopieren, kopieren wir ja auch jegliche Gedanken jedes Lebewesens mit und somit wäre es ja eigentlich ziemlich unlogisch wenn jemand auf der Erde 2 auf einmal über etwas ganz anderes nachdenkt als auf unserer Erde 1. Aber wenn jegliche Situationen der beiden Erden genau gleich ablaufen, wäre doch eigentlich schon von Anfang an festgestanden, was in entfernter Zukunft passiert.

Welche Rolle spielt der „Zufall“?

Oder nehmen wir mal das Allseits bekannte Würfel-Beispiel: Wir würfeln mit einem oder mehreren Würfeln eine bestimmte Zahl. Welche Zahl das ist, entscheidet nicht der Zufall. Denn wenn du beispielsweise eine vier würfelst, würfelst du die vier nicht aus Zufall, sondern du würfelst sie aus dem Grund, weil der Winkel des Wurfes XY ist, weil du ihn so oder so schnell geworfen hast, wie du ihn genau in der Hand hattest und so weiter. Praktisch gesehen wäre es natürlich unmöglich, jeden Faktor des Wurfes, des Würfels et cetera zu berechnen, um genau vorherzusagen, was man jetzt würfelt. Aber wenn wir jetzt jeden kleinsten Faktor kennen würden, wäre es möglich vorherzusagen, was du jetzt genau würfelst.

Schon seit geraumer Zeit wird von vielen Physikern behauptet, dass es so etwas wie einen Zufall nicht geben kann. Jedes einzelne Atom bewegt oder reagiert nur aufgrund der Einwirkung von anderen Atomen und wenn man das ganze mal von weiter außen betrachtet ist das im Endeffekt ein riesiges System, was niemand verändern kann. Weil wenn etwas passiert, passiert es doch nur, weil davor etwas passiert ist, was dazu geführt hat, dass das darauffolgende passieren kann.

Das deterministische System

Leben wir also in einem deterministischen System? Also einem System, in dem alle Ereignisse auf ihre Vorbedingungen basieren? Wenn beim Würfeln das Ergebnis nur davon abhängig ist was vorher passiert ist, gilt dass dann auch für unser Universum im allgemeinen? Alles was im Universum passiert, wäre, wenn man jedes kleinste Detail miteinbezieht, schon vorher berechenbar gewesen? Wenn das so wäre und wir würden in so einem deterministischen Kosmos leben, könnten wir theoretisch alles, was in näherer oder auch ferner Zukunft passiert, vorhersehen. Denn was jetzt gerade in diesem Moment geschieht, bildet auch schon wieder die Grundlage für das, was danach kommt.

Das Problem: Würden wir wirklich in so einem System leben, wären wir Menschen und unsere Gedanken auch nur ein Resultat dessen, was davor passiert ist. Und das schränkt unseren freien Willen natürlich komplett ein, beziehungsweise er würde gar nicht mehr existieren.

Freien Willen gibt es nicht?

Jeder Gedanke ist im Endeffekt ja auch nur eine elektrische Spannungsdifferenz. Und wenn man den deterministischen System Glauben schenken mag, ist jeder Gedanke ja auch wieder nur die logische Folge aus den Ereignissen, die vorher auf unserer Welt passiert sind. Du würdest also nicht selbst entscheiden, was du tust. Dazu kommen noch ganz interessante Vorgänge, die man bei der Hirnforschung festgestellt hat. Denn nach einigen Ergebnissen scheint es wohl so zu sein, dass diverse Entscheidungen bereits getroffen wurden, bevor uns diese überhaupt bewusst werden. Diese Experimente sind jedoch nur bei spontanen Entscheidungen ausprobiert worden. Also bei alltäglichen Dingen wie „Benutze ich jetzt meine rechte oder linke Hand“.

Es sei denn, du glaubst an ein indeterministisches System. Ein indeterministisches System erlaubt die Existenz eines Zufalls. Ein Beispiel dafür wäre der radioaktive Zerfall. Dieser ist nämlich ziemlich unvorhersehbar. Demnach könnte die Radioaktivität ein indeterministisches System beweisen. Oder wir wissen einfach noch nicht genug. Denn wenn wir unseren jetzigen Wissensstand ansehen haben wir von diesen Mikrokosmos überhaupt keine Ahnung. Demzufolge können wir auch nicht sagen, ob wir in einem deterministischen oder indeterministischen Kosmos Leben, weil wir einfach zu wenig wissen beziehungsweise es uns auch an Möglichkeiten fehlt.

Vielen Dank an Thomas vom Kanal AllesPhysik für diesen Beitrag!


No comments

Add yours