Konkretes Ziel für Stephen Hawkings Projekt!

Beitragsbild: NASA/JPL-Caltech

„Tabbys Star“ und sein ungewöhnliches Leuchten

Stephen Hawking bereichert die Wissenschaft mit seinen Arbeiten, seinen Hypothesen oder anderen Beiträgen, die Wellen schlagen und somit zum Nachdenken anregen. Auch bei seinem neuesten Projekt geht es um eine spannende Sache. Aber zunächst einmal: Stephen Hawking ist einer der berühmtesten Physiker unserer Zeit und hat unter anderem durch seine Thesen zu Schwarzen Löchern für Aufsehen gesorgt. Wenn er also etwas veröffentlicht, dann hat das Gewicht. Im Jahr 1974 hatte der Astrophysiker beispielsweise gezeigt, dass ein Schwarzes Loch nicht nur absorbiert, sondern auch reflektiert. Obwohl grundsätzlich nicht einmal Licht aus einem Schwarzen Loch gelangen kann, ist es einer besonderen sehr schwachen Strahlung möglich, aus einem Schwarzen Loch zu entkommen. Konkret belegen oder nachweisen konnte man die aufgrund der Schwäche jedoch erst im August diesen Jahres. Da konnte der israelische Physiker Jeff Steinhauer einen ersten ernstzunehmenden Beweis für Hawkings-Strahlung finden.

Stephen Hawking hat nicht nur Thesen, wie die zu den Schwarzen Löchern in die Welt gesetzt, manchmal sorgte er auch für Aufruhr mit weniger positiven Aussagen. Er warnt unter anderem vor einem Kollaps unseres Universums. Als Grund dafür sieht er die Auswirkungen der Forschung am Higgs-Boson. Vor rund fünf Jahren gelang in Genf der der Nachweis für das Teilchen, das allen existierenden die Masse verleiht. Es ist auch als Higgs-Teilchen bekannt. Für die Entdeckung nach knapp 50 Jahren Forschungsarbeit gab es für die verantwortlichen Wissenschaftler sogar den Nobelpreis für Physik. Und was ist an dem Teilchen jetzt so besorgniserregend? Unter extremen Stressbedingungen – verursacht durch einen Teilchenbeschleuniger – könnte das Teilchen einen „katastrophalen Vakuum-Abfall“ bewirken. Bislang gibt es aber noch keinen Teilchenbeschleuniger, in dem ein solch fatales Experiment durchgeführt werden könnte, meinte der Professor gegenüber der „Sunday Times“.

Und jetzt zu Hawkings’ neuestem Streich: Unter dem Namen „BREAKTHROUGH STARSHOT“ lief im April diesen Jahres ein Projekt der „Breakthrough Initiatives“ an. Dabei sind Leute wie eben Steven Hawking, aber auch Mark Zuckerberg, Milliardär Yuri Milner und der ehemalige Chef des AMES Research Centers der NASA, Pete Worden. Gemeinsam wollen sie winzige und extrem schnelle Raumschiffe entwickeln. Die Raumschiffe sollen nur mit dem nötigsten ausgestattet sein und sollen aus Wafern bestehen. Das sind runde nur wenige Millimeter dicke Scheiben aus Silizium. Dazu kommt noch ein Sonnensegel. Mit dem Sonnensegel spart man sich jegliche große Antriebstechnologie. Raumschiffe mit Sonnensegel können von der Erde aus mit dem nötigen Schub versorgt werden. Mehrere Laser werden auf die Raumschiffe gerichtet, um sie in minutenschnelle auf 20 Prozent der Lichtgeschwindigkeit zu beschleunigen. Durch die Leichtbauweise können die Raumschiffe Strecken in wenigen Stunden oder wenigen Tagen zurücklegen, für die andere Weltraumgefährte wie Satelliten zum Beispiel mehrere Monate brauchen würden. Das Universium ist dadurch also viel leichter und vor allem schneller erkundbar!

Und jetzt bekommt auch noch ein anderes Projekt der „Breakthrough Initiatives“ ein KONKRETES Ziel! Das Mysterium um „KIC 8462852“, oder auch „Tabbys Star“ genannt, soll mit Hilfe der Instrumente des „Breakthrough Listen“ Projektes aufgeklärt werden! Das Mysterium „Tabbys Star“ bereitet Forschern seit Jahren Kopfschmerzen. Der Stern leuchtet immer wieder unterschiedlich stark und dann wieder schwach auf. Die Ursache dafür ist noch immer unbekannt. In Berkeley versuchen Forscher in nächster Zeit mit dem Radioteleskop des Green-Bank-Observatoriums 1 Petabyte an Daten zu sammeln. Mit diesen ersten Erkenntnissen über „Tabbys Star“ und sein ungewöhnliches Leuchten soll für Hawkings Projekte Vorarbeit geleistet werden. Bevor das Rätsel um den Stern gelöst wird, gibt es natürlich schon erste, wenn auch etwas abwegige, Spekulationen. Manche wie Jason Wright, vermuten, dass intelligente außerirdische Lebensformen um den Stern ein Gerüst gebaut haben um dessen Energie nutzen zu können. Es gibt auch schon Stimmen zum möglichen Kontakt mit Aliens. Dan Werthimer vom Berkeley SETI Research Center hält das Zusammentreffen zwar für unwahrscheinlich, sagte aber: „Es wird etwas bizarres sein, das jemand durch einen Zufall findet, etwas das niemand erwartet hat und auf das wir dann genauer gucken und sagen, ‚Hey, das ist eine Zivilisation‘.“.

Quellen:
http://news.berkeley.edu/2016/10/25/breakthrough-listen-to-search-for-intelligent-life-around-weird-star/
http://www.seti.org/seti-institute/mysterious-star-kic-8462852
https://breakthroughinitiatives.org/Initiative/1
https://breakthroughinitiatives.org/News/6
http://www.heise.de/newsticker/meldung/KIC-8462852-Mysterioeser-Stern-nun-im-Visier-von-Riesen-Radioteleskop-3370683.html
http://www.spektrum.de/news/tabbys-stern-wird-immer-mysterioeser/1425556
http://www.chip.de/news/Mysterioeser-Alien-Stern-Was-ist-los-auf-KIC-8462852_88784434.html
http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-20487-2016-08-10.html
http://clixoom.de/mit-segel-durch-das-all/6011
http://clixoom.de/der-beweis-fuer-die-hawking-strahlung/6294
http://clixoom.de/stephen-hawking-universum-koennte-kollabieren-2/2724

No comments

Add yours