Mars-Sonde explodiert auf dem Roten Planeten!

Beitragsbild: ESA/ATG medialab

Es gibt neues zur Sonde Schiaparelli!

Am 19.10.2016 um 16:47 Uhr hätte es soweit sein können: Ein europäisch-russischer Meilenstein in der Raumfahrt sollte erreicht werden. Das ist leider nicht eingetreten. Die Mission, mit dem Ziel die erste europäisch-russische Landesonde auf dem Mars landen zu lassen, scheint alles andere als planmäßig abgelaufen zu sein. Im Zuge der ExoMars-Mission sollte die Sonde Schiaparelli am späten Nachmittag des 19. Oktobers sanft auf den Roten Planeten aufsetzen. Begonnen hatte die Mission der Europäischen Weltraumagentur ESA und der russischen Weltraumbehörde Roskosmos im März 2016 unter dem Namen „ExoMars“. Am 14.10.2016 um 10:30 Uhr hob die Proton-Rakete, die den Spurengasorbiter TGO und die Sonde Schiaparelli geladen hatte, vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan ab und sollte damit auch ein erster Schritt einer 2018 geplanten Marsrover-Mission sein.

Diese geplante Mission wird allerdings noch etwas auf ihren Startschuss warten müssen. Als die Fracht der Proton-Rakete am 19 Oktober 2016 auf dem Mars landen sollte, meldete die ESA zunächst folgendes: „Der 577 kg schwere EDM war am 16. Oktober um 16.42 Uhr MESZ vom TGO ausgesetzt worden. Er war für die eigenständige Durchführung einer automatisierten Landesequenz mit der Entfaltung eines Fallschirms und der Abtrennung des Hitzeschilds in einer Höhe zwischen 11 und 7 km über der Marsoberfläche, gefolgt von einer Bremsraketenzündung in einer Entfernung von 1100 m vom Boden und schließlich einem durch eine knautschbare Struktur gepolsterten Fall aus einer Höhe von 2 Metern programmiert worden.“. EDM steht übrigens für “Entry, descent and landing Demonstrator Module”, also „Eintritts-, Abstiegs- und Landedemonstrator“ und bezeichnet hier die Landesonde Schiaparelli.

Zu diesem Zeitpunkt wussten die Experten der ESA zwar schon, dass sie den Kontakt zur Sonde verloren hatten, aber was genau passiert war, das wussten sie nicht. Es bestand noch Hoffnung, dass die Mission doch noch nicht gescheitert war. Einen Tag später sah es allerdings schon ganz anders aus. Die Hoffnung auf eine Fortführung der Mission musste endgültig aufgegeben werden.

„In Bezug auf das Testmodul Schiaparelli haben uns Daten erreicht, mit denen wir den gesamten Ablauf nachvollziehen können und die uns Hinweise darauf liefern werden, warum keine sanfte Landung erfolgte“, berichtete David Parker von der ESA.

Der „gepolsterte Fall“ aus zwei Kilometern habe sich, neuen Erkenntnissen zur Folge, mit einer Geschwindigkeit von rund 300 km/h viel zu schnell vollzogen. Die Sonde soll auf der Planetenoberfläche zerschellt sein.

Bilder der HiRISE-Kamera an Bord des Mars Reconnaissance Orbiter, kurz MRO, zeigen vermutlich die Einschlagstelle, sowie den Landefallschirm. Die ESA sprach dann auch selbst von einem Absturz und sogar von einer möglichen Explosion.

In der Pressemitteilung vom 21. Oktober 2016 heißt es: „Es wird geschätzt, dass Schiaparelli aus einer Höhe zwischen zwei und vier Kilometern gefallen ist und somit mit einer Geschwindigkeit von mehr als 300 km/h aufgeschlagen ist. Das relativ große Merkmal könnte daher von aufgewirbeltem Bodenmaterial stammen. Es ist auch möglich, dass das Landegerät beim Aufprall explodiert ist, da die Treibstofftanks wahrscheinlich noch gefüllt waren. Diese vorläufigen Interpretationen werden durch weitere, zukünftige Analysen ergänzt.“.

Ist der Traum von einer ersten europäisch-russischen Landesonde auf dem Mars also vor wenigen Tagen jetzt also vorbei? Vor wenigen Tagen traf ein neues Bild in der Bodenstation ein. Auf der Aufnahme ist klar zu erkennen: Die Sonde ist hinüber und das offenbar aufgrund eines kuriosen Vorfalls.

„Die Navi-Software hat gedacht, die Landung wäre bereits vollzogen. Dann haben die Bremsraketen nur noch die minimal vorgewählte Zeit von etwa drei Sekunden gefeuert.“, so Rolf Densing von der ESA in Darmstadt.

Jetzt bleibt den Forschern tatsächlich erstmal nur noch der TGO.

Quellen:
http://www.esa.int/Our_Activities/Space_Science/ExoMars/Detailed_images_of_Schiaparelli_and_its_descent_hardware_on_Mars
http://www.esa.int/ger/ESA_in_your_country/Germany/Mars_Reconnaissance_Orbiter_sieht_Schiaparelli_Landestelle
http://www.esa.int/ger/ESA_in_your_country/Germany/Analyse_der_Abstiegsdaten_von_Schiaparelli_ist_im_Gang
http://www.esa.int/ger/ESA_in_your_country/Germany/Spurengasorbiter_der_ExoMars-Mission_erreicht_seine_Umlaufbahn_-_Situation_des_Landemoduls_wird_analysiert
http://www.esa.int/Our_Activities/Space_Science/ExoMars/Mars_Reconnaissance_Orbiter_views_Schiaparelli_landing_site
http://www.esa.int/Our_Activities/Space_Science/ExoMars/Schiaparelli_descent_data_decoding_underway
http://www.esa.int/Our_Activities/Space_Science/ExoMars/ExoMars_TGO_reaches_Mars_orbit_while_EDM_situation_under_assessment
http://www.nasa.gov/feature/jpl/nasa-statement-on-exomars-mission
http://www.nasa.gov/feature/jpl/camera-on-mars-orbiter-shows-signs-of-latest-mars-lander
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Esa-Landegeraet-Schiaparelli-wahrscheinlich-explodiert-3357334.html
http://mars.nasa.gov/multimedia/images/?ImageID=8131
http://www.spektrum.de/news/verschollene-mars-sonde-zerschellte-womoeglich/1426784
http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-20747-2016-10-20.html
http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-20736-2016-10-19.html
http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-19955-2016-03-14.html
http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/exomars-softwarepanne-liess-schiaparelli-abstuerzen-a-1118370.html
http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/exomars-neues-foto-zeigt-schiaparelli-absturzstelle-a-1118649.html

No comments

Add yours