Image

NASA: Asteroiden-Stück soll um den Mond kreisen

Bild: NASA.

Itokawa, Bennu oder 2008 EV5 – einen dieser drei Asteroiden will die US-Raumfahrtbehörde NASA genauer untersuchen. Dazu soll ein unbemanntes Raumschiff einen Teil aus dem Gesteinsbrocken herausschlagen und anschließend in eine Umlaufbahn des Mondes einsetzen. Damit könnte das Asteroiden-Material einfacher untersucht und vor allem auch von Astronauten besucht werden. Die sogenannte Asteroid Redirect Mission (ARM) soll die Erforschung unseres Weltraums weiter vorantreiben. Gestartet werden soll die Mission im Dezember 2020, die Gesamtkosten belaufen sich auf etwa 1,25 Milliarden US-Dollar.

Auswahlverfahren eines Asteroiden läuft

„Die Mission wird ein erster Test von Technologien sein, die wir benötigen, um Astronauten tiefer in den Weltraum zu schicken“, so NASA-Mitarbeiter Robert Lightfoot. Die innovative Mission werde eine neue Ära in der Raumfahrt einläuten. Bevor es losgehen kann, muss aber der geeignete Asteroid für das Vorhaben der US-Raumfahrtbehörde ausgewählt werden. Dazu werden die bisherigen Kandidaten Itokawa, Bennu und 2008 EV5 unter anderem genau auf ihre Größe, Rotation, Form und ihre präzise Umlaufbahn untersucht. Allerdings rechnet die NASA mit weiteren Kandidaten während des Auswahlverfahrens. Ist ein Asteroid ausgewählt, werde dort von einer unbemannten Raumsonde ein Stück von etwa vier Metern herausgeschlagen und abtransportiert. Der längste Zeitraum wird der Transport des Asteroidenstücks zum Mond – er soll knapp sechs Jahre dauern. In dieser Zeit könne man neue Technologien testen.

Besonders der Ionenantrieb (Solar electric Propulsion) gilt als wichtige Alternative zu den herkömmlichen Antriebssystemen. Hier wird ein Ionenstrahl mit Hilfe von Solarstrom erzeugt, der Rückstoß des strahls treibt dann das Raumschiff an. Zwar ist diese Art des Antriebs langsamer, aber wesentlich kostengünstiger. „Asteroiden sind ein wichtiges Thema“, erklärte Jim Green, Direktor des NASA Planetary Science Programms. „Nicht nur, weil sie eine Gefahr für die Erde sein könnten. Ihr wissenschaftlicher Wert für die Raumfahrt ist immens.“ Wenn alles glatt läuft, werden 2025 zwei Astronauten zum Asteroidenstück geschickt. Dort haben sie dann 25 Tage Zeit, um den Gesteinsbrocken genau zu untersuchen und Proben zu sammeln.

Mehr in der Mitteilung der NASA.

No comments

Add yours