Image

Pla: Ist es dabei, führt es zum Tod!

Ein einziges Gen: Pla reicht um zu töten.

Der Mikrobiologe Wyndam Lathem von der Northwestern University in Chicago hat zusammen mit seinen Arbeitskollegen im „Nature Communications“ Magazin, die von ihnen durchgeführte Studie vorgestellt. Sie untersuchten die früher weit verbreitete und todbringende Pest. In medizinischen Kreisen wird sie auch „Yersinia pestis“ gennant. Der Name stammt von dem „Vorgänger“ Bakterium der Pest: „Yersinia pseudotuberculosis“. Der Vorgänger führte nicht zwingend bzw. so gut wie nie zum Tod sondern viel mehr zu Stoffwechselstörungen. Durchfall etc. rief das Bakterium hervor. Wie wird aus einem „Durchfall“Bakterium ein tödliches?
Der Frage sind die Forscher in ihrer Studie nachgegangen. Sie prüften in Experimenten ihre These. Sie gingen davon aus, dass ein einziges Gen schon die Antwort darauf liefern kann.

Yersinia pseudotuberculosis“ setzte sich hauptsächlich nur im Darmtrakt des Menschen nieder. Im Gegensatz zum Pest-Bakterium breitete sich dieses nicht über den ganzen Körper aus. Die Pest schon. Die Experten konnten uralte Pest-Mikroben untersuchen und stellten folgendes fest: Die Mikroben vermehrten sich nicht nur im Darmtrakt sondern auch in anderen Bereichen ABER es zeigte sich keine tödliche Wirkung.
Als sie diese mit noch nicht ganz so alte Proben gegenüberstellten kamen sie der Antwort ein ganzes Stück näher. Das sogenannte Pla-Gen konnte nur in den jüngeren Mikroben gefunden werden. Dieses wäre verantwortlich für die tödliche Wirkung.
In der Mathematik wird häufig eine Gegenprobe gemacht, um das Ergebnis zu überprüfen. Die Wissenschaftler führten diese an Mäusen durch.

Pla-Gen + uralte Pest-Mikroben = Tod

Die Gegenprobe bestätigte die These. Das Pla-Gen nimmt Einfluss auf die tödliche Wirkung ABER Alexander Rakin vom Max von Pettenkofer-Institut in München zur Folge gäbe es aber auch tödliche Pest-Mikroben OHNE das Pla-Gen. Trotz des großen Schrittes steht die Forschung also noch ganz am Anfang.

Mehr dazu:
http://www.nature.com/ncomms/2015/150630/ncomms8487/full/ncomms8487.html
http://www.sueddeutsche.de/gesundheit/mikrobiologie-geburteines-killers-1.2544132

No comments

Add yours