Image

USA: Klimawandel ist Gefahr für die nationale Sicherheit

Bild: picture alliance / dpa

Das Bild zeigt US-Verteidigungsminister Hagel auf dem Gipfel in Peru.

Das US-Verteidigungsministerium hat seine Einschätzung des Klimawandels deutlich geändert: Mittlerweile wird er als Bedrohung für die nationale Sicherheit eingestuft. Aus einem Bericht des Pentagons, der Anfang dieser Woche veröffentlicht wurde, geht außerdem hervor, dass es zunehmend zu humanitären Krisen infolge von extremen Wetterereignissen kommen könnte. Wie die die „New York Times“ berichtet, werde bei solchen Krisen das US-Militär weitaus häufiger eingesetzt.

Klimawandel sorgt für Neuausrichtung des US-Militärs

Zudem geht aus dem Bericht hervor, wie das Militär in Zukunft auf steigende Meeresspiegel, gefährlichere Stürme und große Dürren reagieren will. Zunächst will das Verteidigungsministerium damit beginnen, Gefahrensituationen zu simulieren und neu zu überdenken, wie Vorräte am besten verteilt werden können. US-Verteidigungsminister Chuck Hagel warnte auf dem Gipfel in Peru, dass der Rückgang der Gletscher die Wasserversorgungssituation in verschiedenen Gebieten auf unserer Welthalbkugel belasten kann. Zerstörungen und Verwüstungen durch Wirbelstürme könnten zudem Instabilität nach sich ziehen. Als Folge von Dürren und Missernten würden Millionen Menschen hilflos zurückgelassen werden und das wiederum würde eine Massenmigration auslösen. Hagel sagte weiter, zu solchen Ereignissen sei es bereits in anderen Regionen der Welt gekommen. Es gebe beunruhigende Hinweise darauf, dass der Klimawandel die Stabilität in „unserer eigenen Hemisphäre“ bedrohen könnte. Im vergangenen Jahrzehnt kam es in Amerika zu den zwei schlimmsten Dürren. Nach Angaben der „New York Times“ hatten Außenpolitik-Experten bereits seit Jahren davor gewarnt, dass der Klimawandel zu einer Bedrohung der nationalen Sicherheit für die USA werden könnte. Die neue Einschätzung des Pentagons könnte nun zu einer maßgeblichen Neuausrichtung des amerikanischen Militärs führen.

Mehr in der Mitteilung des Pentagons.




No comments

Add yours