„Voyager 1“: So klingt das Weltall!

Beitragsbild: NASA

„Voyager 1“: Erste Tonaufnahmen aus dem All

Die NASA hat Tonaufzeichnungen von der Raumsonde „Voyager 1“ veröffentlicht. Die Sonde zeichnete sogenannte „Plasmavibrationen“ auf. Experten bearbeiteten diese und machten sie somit zu, für uns, wahrnehmbaren Frequenzen. Kurz gesagt: Aus Vibration wurde sozusagen eine Tonspur. Bilder, Videos, noch mehr Bilder und noch mehr Videos. Das alles kennen wir bereits, wenn es um Neuigkeiten aus der Weltraumforschung geht. Tonaufnahmen aus dem Weltall gehören allerdings nicht zum üblichen Info-Material. ABER eben genau um ein solches Ton-Material dreht sich das heutige Video.

Die „Voyager 1“ Raumsonde wurde vor einer gefühlten Ewigkeit ins All befördert. Vor 38 Jahren, im September 1977, verließ die Sonde die Erdatmosphäre. Mit ihr starteten auch große Hoffnungen ins All. Im August 2012 nahm die Sonde, neben der Erdatmosphäre, auch noch Abschied von unserem Sonnensystem. Drei Jahre später, also erst kürzlich, konnte die NASA erstmals dieses bestätigen. Eigentliches Ziel der „Voyager 1“ war das gleiche wie das der „Voyager 2“: Die Planeten Saturn und Jupiter genauer zu analysieren. Nachdem dieses erfüllt war erweiterte sich die Zielvorgabe. „Voyager 2“, die Vorgänger-Sonde, machte sich auf den Weg zum Uranus und Neptun. Der Nachfolger flog, wie eben berichtet, noch ein ganzes Stück weiter.

Keine Sorge, wir kommen den Tonaufzeichnungen schon ein Stück näher. Aber bevor wir uns den Weltraum anhören gibt es noch eine kleine Story, die die Sonde mit sich bringt. Im wahrsten Sinne des Wortes: Eine Story. Neben den Hoffnungen nahm die „Voyager 1“  nämlich auch noch eine goldene Platte mit. Darauf sind menschliche Botschaften gespeichert. Warum stattet man eine Sonde mit kleinen Botschaften aus? Gerichtet wurden die Nachrichten an mögliche „Lebewesen“ da draußen. Die Botschaften erzählen so einige Stories, kleine Stories.

Ganz anders als die Botschaften klingt der Ton aus dem Weltall. Hat sich jemand von euch schonmal versucht vorzustellen wie sich das Umfeld ausserhalb unserer Erde anhört? Das was ihr jetzt gleich hört sind tatsächlich Tonaufzeichnungen aus dem Weltall. Aufnahmen aus mehreren Milliarden Kilometern Entfernung. Die Geräusche von den Plasmavibrationen, wurden zwischen Oktober/November 2012 und April/Mai 2013 von der Sonde aufgenommen.

Ungewöhnlich klingen auch, Gamer oder Technik-Begeisterte würden jetzt sagen: die Specs, also die Hardware, der Sonde. Im Inneren der „Voyager 1“ arbeitet ein 22 Watt Sender. Zum Vergleich: Eine Daylight Lampe, auch Softbox genannt, hat 50 Watt. 22 Watt ist also nicht besonders viel. Auch nicht besonders viel bzw. groß ist der Arbeitsspeicher der Sonde, dieser hat nur ca. 70 Kilobyte. Kennt noch jemand die Bezeichnung „Kilobyte“. Sonst hört man ja immer und über all nur noch von Gigabyte, vielleicht noch von Megabyte. Schon verrückt, dass eine solche Sonde derartig ausgestattet ist.

Quellen:

http://voyager.jpl.nasa.gov/

http://www.nasa.gov/mission_pages/voyager/index.html

http://www.nasa.gov/mission_pages/voyager/overview

Mehr dazu:

http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Wissenschaft/d/3533616/der-klang-des-alls.html

http://www.faz.net/aktuell/wissen/raumsonde-voyager-1-doch-noch-im-sonnensystem-13061050.html

 

No comments

Add yours